Einzelgespräche trauerbegleitung

Der Hospizdienst bietet Einzelgespräche zur Trauerbegleitung an.

 

Das Erstgespräch wird von unserer Koordinatorin und Trauerbegleiterin Dipl.Psych. Michaela Pesenacker geführt.

 

Für den ersten Kontakt vereinbaren Sie bitte einen Termin unter unserer Telefonnummer oder per Email.


Gevelsberger Trauercafe

Das Trauercafe ist ein Ort, an dem wir helfen wollen, mit dem Verlust eines geliebten Menschen leben zu lernen. Trauernde brauchen die Möglichkeit, ihre Trauer zu leben und zur Sprache zu bringen.

Begleitet wird das Gevelsberger Trauercafe von Mitarbeiterinnen aus dem Hospiz Emmaus, die zuhören und gesprächsbereit sind.

Sollten Sie Interesse am Trauercafe haben, melden Sie sich bitte entweder für die Mittwochs- oder die Sonntagstermine  im Hospizbüro an. Anmeldung

Termine:

Jeder zweite Mittwoch im Monat von 15 Uhr - 17 Uhr

 

Mittwoch, 11.08.2021

Mittwoch, 08.09.2021

Mittwoch, 13.10.2021

Mittwoch, 10.11.2021

Mittwoch, 08.12.2021

 

jeder dritte Sonntag im Monat von 15 Uhr - 17 Uhr

 

Sonntag, 15.08.2021

Sonntag, 19.09.2021

Sonntag, 17.10.2021

Sonntag, 21.11.2021

Sonntag, 19.12.2021



Gruppe "Junge Trauernde"

Die Gruppe "Junge Trauernde" ist eine neue Zusammenkunft junger Trauernder. Die Teilnehmer, im Alter bis zu 50 Jahren, treffen sich an jedem ersten Donnerstag am frühen Abend um einander zu zuhören und aussprechen zu können was ihnen auf der Seele liegt.

Begleitet werden sie hierbei von Ehrenamtlichen des Hospizdienstes. Die Gruppe soll neben dem monatlichen Treffen in den Räumen des Hospizes auch die Gelegenheit zu gemeinsamen Unternehmungen außerhalb ermöglichen.

Wenn Sie sich für eine Teilnahme interessieren, melden sie sich vor dem ersten Besuch zur besseren Planung bitte im Hospizbüro.

Termine:

jeder zweite Donnerstag im Monat von 18.00 Uhr - 19.30 Uhr

 

Donnerstag, 12.08.2021

Donnerstag, 09.09.2021

Donnerstag, 14.10.2021

Donnerstag, 11.11.2021

Donnerstag, 09.12.2021

 

 




Trauergruppe


Der Verlust eines nahestehenden Menschen durch Tod trifft uns bis ins Innerste. Nichts ist mehr wie es war. Widersprüchliche Gefühle verwirren und verunsichern die Trauernden. Konfrontiert mit dem Unverständnis des Umfeldes ziehen sie sich zurück und geraten allzu oft in eine Isolation.

Das Ökumenische Hospiz bietet Trauergruppen für Angehörige an, die in den letzten Monaten einen lieben Menschen verloren haben.

Gemeinsam, wollen wir unseren Blick darauf richten, was uns helfen kann unsere Trauer auszudrücken, um so den Weg ins Leben zurück zu finden.

 

Vor Beginn ist ein Vorgespräch wichtig, dass Sie mit der Trauerbegleiterin führen.

Der Verlust sollte 6-8 Wochen zurückliegen.

 

Trauerbegleiterin:  Kerstin Spreu

Termine:

jeder Donnerstag von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr

 

Donnerstag, 02.09.2021

Donnerstag, 09.09.2021

Donnerstag, 16.09.2021

Donnerstag, 23.09.2021

Donnerstag, 30.09.2021

Donnerstag, 07.10.2021

Donnerstag, 14.10.2021

Donnerstag, 10.11.2021

Nachtreffen Donnerstag 16.12.2021

 



Trauerbank

Die Trost-/ Trauerbank ist ein neues, offenes und niedrigschwelliges Angebot auf dem Zentralfriedhof Gevelsberg.

Am Eingang des Zentralfriedhofes an der Berchemallee in Gevelsberg Berge finden Sie, die in Kooperation mit dem AWO Quartiersmanagement entwickelte und von der Künstlerin Beate Böhmke gestalteten, Trost- bzw. Trauerbänke. Sie sollen ein Ort der Begegnung sein und Raum und Platz für Gespräche bieten. Die Bänke stehen, vor allen Wettereinflüssen geschützt, unter einem Unterstand und von Hecken umgeben, um eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen, am linken Rand des Eingangs auf dem Feld H1.

 

Immer mittwochs in der Zeit zwischen 15.00 Uhr und 16.00 Uhr sind ehrenamtliche Mitarbeiter unseres Dienstes vor Ort und bieten ein offenes Ohr für Ihre Sorgen und Nöte.

 

Sie sind herzlich eingeladen, Platz zu nehmen.

 

In den Wintermonaten finden die Gespräche an einem anderen Ort am Friedhof statt. Für weitere Informationen beachten Sie bitte auch die aktuellen Aushänge am Eingang des Friedhofs.


Gruppe "Trauernde Eltern"

Dein Tod bedeutet:

Mir wurde der sichere Boden unter den Füßen weggerissen. Ich habe meinen Standpunkt verloren. Da ist kein vorgegebener Weg, geschweige denn ein Ziel. Wer hält mich aus, so wie ich bin? Durch Wut, Tränen, Hoffnung und Zweifel versuche ich, vorsichtig tastend den Weg ins Leben zurück.

E. K.

 

In der Gruppe "Trauernde Eltern" treffen sich Väter und Mütter, die ein Kind verloren haben. Wichtig ist den Betroffenen, dass Sterben und Tod des eigenen Kindes nicht zum Tabu werden. Hier darf zur Sprache kommen, was sie erlebt und empfunden haben, weil Menschen, die Ähnliches erfahren, sich einander anders mitteilen können. Gemeinsam leisten sie die schwere Arbeit der Trauer und versuchen durch Zuhören, Reden und kreatives Tun wieder Schritte ins Leben zurückzufinden.

 

Dieses Treffen findet einmal im Monat statt. Vor einer ersten Teilnahme sollte ein Einzelgespräch stattfinden. Wenn Sie an dieser Gruppe interessiert sind, wenden Sie sich bitte direkt an die Referentin. Die Selbsthilfegruppe "Trauernde Eltern" wird von der Familienbildungsstätte Lüdenscheid gefördert.

 

Referentin: Gundel Blomberg

Telefon:       02335/ 66766