Fortbildung


Oasentag

Pastor Ulrich Bauer, Eva Maria Fuchs
Pastor Ulrich Bauer, Eva Maria Fuchs

19.09.2020

Leben mit allen Sinnen – sinnlich leben

Ein Oasentag des Ökumenischen Hospiz Emmaus

 

Vielleicht ein ungewöhnliches Thema für einen Oasentag zu dem das Hospiz Ehrenamtliche und Gäste aus den Gemeinden eingeladen hatte.

Das herrliche Wetter am 19. September war eine besonders sinnliche Unterstützung.

 

Es ging tatsächlich um Sinnlichkeit, sich bewusst den Sinnen zu öffnen, die wir oft nicht mehr wahrnehmen.

In einem Einleitungstext hieß es:

Sinnlichkeit in der Welt –

Wo finde ich sie?

Der kreischende Lärm erschlägt die leisen Töne.

. . . .

Wie kann ich da bei Sinnen sein?

Wie kann ich da sinnlich sein?

. . . .

Wenn du von Sinnen bist,

dann entdecke sie neu wecke sie auf:

Leben mit allen Sinnen. Ursula Klauke/Norbert Brockmann, Angedacht, S.114

 

Alle Sinne spüren: zehn Minuten hören und aufschreiben, welche Geräusche wahrgenommen werden – unterschiedliche, selbst bei denen, die zusammen draußen waren; Sehen: welche kleinen Veränderungen jemand an sich vorgenommen hat: eine Halskette abnehmen oder die Brille abnehmen; Fühlen: in einem Kasten bei geschlossen Augen Dinge erspüren: einen Stein, Stoff, Schmirgelpapier...Schmecken: ein Stück Obst, Wein oder Salz usw.; Riechen: ganz zeitgemäß Desinfektionsmittel, Kaffee oder Duftöl usw.

 

Überraschungen gab es, als man lesen konnte, wie die Bibel alle Sinne anspricht; ob es Jesus bei manchen Wunderheilungen ist oder im AT in „Das Hohelied“, das Suchen und die Sehnsucht eines jungen Liebespaares beschrieben wird. Zwar kannten viele den Satz: „Leg mich wie ein Siegel auf dein Herz“. Aber dass das auch in der Bibel steht war doch unerwartet:

1.1 Das Hohelied Salomos.

2 Mit Küssen seines Mundes bedecke er mich. /

Süßer als Wein ist deine Liebe.

4.1 Schön bist du, meine Freundin, /

3 Rote Bänder sind deine Lippen; /

lieblich ist dein Mund

4 Wie der Turm Davids ist dein Hals, /

5 Deine Brüste sind wie zwei Kitzlein, /

wie die Zwillinge einer Gazelle, /

die in den Lilien weiden.

7 Alles an dir ist schön, meine Freundin; /

9 Verzaubert hast du mich, /

meine Schwester Braut; /

5.8 Ich beschwöre euch, Jerusalems Töchter: /

Wenn ihr meinen Geliebten findet, sagt ihm, /

ich bin krank vor Liebe.

8.6 Leg mich wie ein Siegel auf dein Herz, /

wie ein Siegel an deinen Arm! Stark wie der Tod ist die Liebe. /

 

Im abschließenden Gottesdienst wurden noch einmal die Sinne angesprochen: Gemeinschaft um den Altar erleben, von dem der Weihrauch aufstieg, oder in einer Meditation nachempfinden, wie in einem Tageablauf unsere Sinne angesprochen werden, ob es die Kühle auf der Haut beim Aufwachen ist oder der letzte Kuss am Abend bevor man sich dem Lieben Gott überlässt.

 

Immer wieder wurde der Tag und auch der Gottesdienst mit Tänzen bereichert.

 

Eine Rückmeldung hieß: Das war im wahrsten Sinn ein OASEN-Tag.

 

Elf TeilnehmerInnen haben den Tag genossen, den Pastoralrefentin Claudia Buskotte, Ehe- und Familienberaterin Anne Hoffmann und Pastor Ulrich Bauer vorbereitet hatten.

(Ulrich Bauer)